Vogelspinnen und Bananenspinnen in Stetten!

Foto: Udo Geiger

Foto: FFLE

Foto: FFLE

Foto: FFLE

In Baden-Württemberg darf – legal und unter Auflagen – viele Arten von Wildtieren privat gehalten werden. Diese Tatsache oder auch illegale Haltung kann die Feuerwehren in die Situation versetzten, sich diesen Tieren im Einsatz gegenüber zu sehen.

Um einen Einblick in das Reich der Spinnen und Schlangen zu bekommen, konnte Udo Geiger von der Werkfeuerwehr Bosch gewonnen werden. Geiger ist privat begeisterter Sammler von lebenden Spinnen. Ehrenamtlich engagiert er sich in der Wilhelma Stuttgart und war auch schon öfters bei vermeintlichen Spinnensichtungen im Einsatz. Er verdeutlicht, dass „die Erfahrungen der letzten Jahre zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit einer solchen Einsatzsituation im Großraum Stuttgart zugenommen hat“.

Geiger klärte auf, dass nur zwei Spinnenarten für den Menschen tödlich sind. Trotzdem rät er bei Spinnensichtungen:

- Mit Respekt begegnen
- Normale Schutzkleidung der Feuerwehr ausreichend
- Mit Wärmebildkamera nicht zu orten, da wechselwarm
- Erschütterungen und Lärm vermeiden
- Versuchen mit Becher oder Eimer festzuhalten
- Fachmann rufen

Matthias Herthneck, Abteilungskommandant aus Stetten meint „Udo Geiger gab uns wertvolle Einblicke und Handlungsempfehlungen für nicht alltägliche Begegnungen mit exotischen Tieren“. Carsten Zander, Pressesprecher der Feuerwehr LE ergänzt „Ich erinnere mich an einen Einsatz vor einigen Jahren. Dort wurden wir zu einer Türöffnung alarmiert. Mit dem Hinweis der Leitstelle, dass eine Giftschlage aus dem Aquarium entwichen wäre“. Udo Geiger hat mit seiner humorvollen Art mit fachlicher Tiefe für einen ausgesprochen interessanten Übungsabend in Stetten gesorgt. Dafür bedanken sich die Kameradinnen und Kameraden aus Stetten mit einem kleinen Präsent. Geiger meinte zum Schluss: „Wenn ich helfen konnte, die Angst vor Spinnen etwas zu nehmen, habe ich mein Ziel erreicht“. Er stand uns noch weit nach dem offiziellen Teil, beim Vesper für die zahlreichen Fragen der Feuerwehrangehörigen zur Verfügung.

Der Dienstabend am 06.03.2020 sollte zudem der letzte Dienst vor dem Shutdown, bedingt durch Corona, in Stetten gewesen sein.

Carsten Zander
Pressesprecher
Freiwillige Feuerwehr
Leinfelden-Echterdingen
www.FEUERWEHR-LE.de