Jahresbericht 2020 der Abteilung Echterdingen

Werte Kameradinnen und Kameraden, 

das Jahr 2020 begann zuversichtlich und mit vielen Plänen, diese Zuversicht und Pläne wurden aber durch die aktuelle Pandemie recht jäh genommen und nahm einen komplett anderen, ungewohnten Verlauf. 

Da sich die aktuelle Amtszeit dem Ende neigt, bringen wir Euch hier einen kleinen Rückblick auf die letzten 5 Jahre. 

Durch die erfreulicherweise stetig ansteigenden Zahlen an Einsatzkräften war es sinnvoll, die Abteilung wieder in 3 Züge aufzuteilen, um die Organisation zu vereinfachen. Hierdurch ergibt sich auch für jede Einsatzkraft wieder eine direkte Ansprechperson bei Fragestellungen. Auch werden hierdurch die Übungsgruppen größenoptimiert, jeder kann sich somit einfacher einbringen und auch für eine überschaubare Anzahl an Einsatzkräften eine Übung organisieren. 

Diesem Umstand ist auch die Ausstattung mit uneinheitlichen Spinden geschuldet. Es waren im Haushalt neue Spinde eingeplant, diese werden aber erst mit einem umfänglichen Raumkonzept (Schwarz-/Weiß-Trennung) als sinnvoll erachtet und stehen deshalb noch aus. 

Die Einsatzzahlen im Jahr 2020 waren aufgrund der Pandemie, aber auch durch Optimierung (Polizei und Stadt) der Zuständigkeiten, mit 101 Alarmierungen, die niedrigsten seit 2012. 

Gerade im Bereich von Ölspuren konnte eine deutliche Reduktion erreicht werden, diese Kann-Aufgabe wird größtenteils von Fachfirmen übernommen, im Bedarfsfall künftig durch eine zielgerichtete Alarmierung weiter minimiert. 

Aufschlüsselung der Einsatzzahlen: Gesamt 101 Alarmierungen, davon 88 auf Gemarkung Echterdingen. 

 Brände/Explosionen

20 

Technische Hilfeleistung

43 

Flughafenalarm

Fehlalarmierungen

24 

Bei Technischer Hilfeleistung gerettete Personen: 

16 

Besondere Einsätze: 

10.10.2020 – Scheunenbrand: 

Wir wurden am 10.10.2020 um 18:29 Uhr zu einem Brand 3 alarmiert. Bereits auf Anfahrt zum Feuerwehrhaus und beim Ausrücken war eine deutliche Rauchentwicklung sichtbar. Beim Eintreffen des Zugführers Stand das Gebäude nahezu im Vollbrand, somit hat dieser, aufgrund der baulichen Situation, umgehend die Alarmierung erhöht. 

Durch das gezielte und mannschaftsstarke Eingreifen wurde eine Ausbreitung, insbesondere auf die direkt angebauten Scheunen verhindert. Sicherheitshalber wurde hier eine 2. Drehleiter sowie ein Löschzug aus Filderstadt hinzugezogen, als auch erstmalig der ELW2 des Landkreises in Echterdingen zum Einsatz gebracht. Auch der GW-Atemschutz aus Esslingen kam zur Einsatzstelle, hier ist sich die Führung einig, dass der Einsatz und das Konzept dazu nicht ganz den Vorstellungen von LE entspricht, hier ist noch ein Optimierungsbedarf vorhanden. 

Die Abteilung Echterdingen war hier mit 5 Fahrzeugen, und aufgrund der örtlichen Nähe zum Feuerwehrhaus mit 39 Einsatzkräften vor Ort im Einsatz. 

Es schlug ein Wasserverbrauch von 250-300 Kubikmeter zu Buche. 

Das Einsatzende konnte auf 01:45 Uhr gemeldet werden. 

28.10.2020 – Türöffnung 

Wir wurden (wie so oft) zu einer Türöffnung alarmiert. Vor Ort bei der Rundum-Erkundung hat sich gezeigt, dass ein Teil der Fensterscheiben der betroffenen Wohnung von innen mit Kartonagen verkleidet waren, was eine Sicht ins Innere verhinderte und ein ungutes Gefühl mit sich brachte. 

Nachdem die Mannschaft des ersten Fahrzeuges die Türe geöffnet hatte zeigte sich eine komplette Vermüllung der Wohnung, so dass sich der inzwischen eingetroffene Rettungsdienst und die Polizei erstmal mühevoll von Raum zu Raum vorarbeiten musste, um nach der hilfsbedürftigen Person Ausschau zu halten. Die Person war nicht gehfähig und körperlich sehr angeschlagen, so dass der Rettungsdienst um Unterstützung bei der Personenrettung bat. Hierzu wurde die Wohnung in Teilen freigeräumt, um einen leichter begehbaren Zugang zu schaffen. Anschließend wurde die Person mit Geräten der Feuerwehr ins freie verbracht und dem Rettungsdienst übergeben. Eine aufgefundene Katze wurde dem hinzualarmierten Tiernotdienst übergeben. 

Aufgrund der deutlichst verschmutzten Einsatzkleidung der eingesetzten Kräfte, inkl. Anhängender übler Gerüche, haben sich die Trupps vor Ort im freien um- bzw. ausgezogen und sind teilweise in Unterwäsche zurückgefahren, um eine Kontamination des Fahrzeuges und Feuerwehrhauses zu vermeiden. Dies zeigt umso mehr, dass hier eine durchgängiges und umsetzbares Schwarz-/Weiß-Konzept, beginnend an der Einsatzstelle, unabdingbar ist. 

Weiterhin unterstützten wir die anderen Abteilungen bei Einsätzen tatkräftig, z.B. beim Garagenbrand in Stetten, beim Flachdachbrand mit Gasflaschen in Leinfelden und weiteren. 

Die AAO (Alarm- und Ausrückeordnung) wurde aufgrund der Mitgliederzahlen und des Engagement von allen wieder so umgestellt, dass wir viele Einsatzstichworte, gerade in der Nebenzeit (Abend-, Nachtzeiten und Wochenende), autark als Abteilung abarbeiten. 

Das neue LF10 befindet sich auf der Zielgeraden, gemäß Feuerwehrbedarfsplan werden wir somit ab Auslieferung des LF10 wieder ein Fahrzeug mehr, somit 3 Löschfahrzeuge in Echterdingen vorhalten und damit nachhaltig zum Grundschutz der Stadt beitragen. Hier werden wir alle in 2021 gefordert sein, um das neue Fahrzeug intensiv zu beüben und zügig in Dienst zu stellen. 

Die Organisation der Kleiderkammer wurde umgestellt, so dass jede Abteilung Ihren Beitrag leistet, hier sind wir mit dem aktuellen Team sehr gut aufgestellt und können mit kurzen Wegen einfach ausstatten, auch wenn das Team für die Lieferzeiten der Hersteller nicht zuständig ist. Es sind nun soweit alle mit einheitlicher Einsatzkleidung, der neuen Tagdienstkleidung sowie der neuen schnittigen Ausgehuniform ausgestattet. Auch sind mittlerweile die Einsatzkleidungen beschriftet, so dass auch hier eine eindeutige Zuordnung möglich ist. 

Das Einsatzgeld wurde nach und nach auf 15 Euro die Stunde erhöht, dies kam unter anderem dadurch zustande, dass die Führung (gesamtstädtisch) auf Teile von pauschalen Entschädigungserhöhungen verzichtet hat, diese Entschädigung kommt somit über die jeweils erbrachten Einsatzstunden allen Einsatzkräften zugute. 

Es sind die derzeitigen Stellplätze von Einsatzfahrzeugen mit der neuen, mitfahrenden Absaugtechnik ausgestattet, so dass die Dieselabgase in der Fahrzeughalle und dem darin nach wie vor enthaltenen Umkleidebereich minimiert werden können. 

Weiter wurde der ELW1 von der Beladung her optimiert, da er aber dennoch nicht gesetzlichen Vorgaben entsprach, wurde hier eine Auflastung vorgenommen, um das Fahrzeug erstmalig vollbeladen legal im Straßenverkehr bewegen zu können. Leider hat dies zur Folge, dass nicht mehr alle Führerscheininhaber mit dem Fahrzeug fahren dürfen, da wir über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht sind. Eine Führerscheinlösung wurde seitens der Abteilungsführung in den Haushalt eingebracht. 

Das Feuerwehrhaus wurde mit einer neuen Schließanlage mit elektronischen Schließzylindern ausgestattet. Hierdurch ergibt sich eine vereinfachte Zugangsberechtigung für die Funktionsträger, diese sind nun einfach und unkompliziert mit Schließgewalt ausstattbar, da mangels vorhandener Schlüssel in der Vergangenheit Engpässe herrschten. Hierdurch sind wir in diesem Bereich auf dem aktuellen Stand der Technik. 

Auch das Beleuchtungskonzept wurde angepasst. So sind die Treppenbereiche mit Bewegungsmeldern ausgestattet, um immer passabel eine Ausleuchtung zu erhalten, auch das Hoflicht wurde aktualisiert, um Übungen als auch Bestückungen der Fahrzeuge mit ordentlicher Lichtleistung durchführen zu können. 

Nach gut 30 Jahren wurde auch die komplette Saalbestuhlung erneuert, so dass die Veranstaltungen mit neuen, hellen und freundlichen Möbeln stattfinden. 

Der Aufenthaltsbereich auf dem Balkon wurde durch eine neue Markisenbespannung aufgewertet, die im Feuerwehr-Style gestaltete Zapfanlage lädt zu geselligen kameradschaftlichen Zusammenkünften ein. 

Es wurden die letzten Jahre einige Lehrgänge durch die Abteilung Echterdingen belegt, hierzu zählen Zugführer, Verbandsführer, Truppführer, Truppmann 1 und 2, Atemschutzgeräteträger, Tunnelbrandbekämpfungsseminar bei der IFA in der Schweiz, Türöffnungsseminar und weitere. Leider sind in 2020 aufgrund der Pandemie Ausbildungen abgesagt worden, wir hoffen, dass hier in 2021 nach und nach wieder ausgebildet werden kann, und wir somit den vorhandenen Wissensstand halten und weiter ausbauen können. 

Ein Dank gilt der Ausbildungsmannschaft, welche es auch unter Corona-Bedingungen ermöglicht hatte, innerhalb LE einen Truppführer-Lehrgang anzubieten und durchzuführen. 

Es wurden gemeinsam bei der Teambuilding-Veranstaltung am 13.07.2019 Ziele erarbeitet und von der Priorität her bewertet. Diese Vorhaben gilt es nicht aus den Augen zu verlieren und weiter auszubauen. Einen großen Teil an Dingen konnten wir bereits umsetzen, oder aber zumindest auf den Weg bringen. 

Das in 2020 stattfindende gesamtstädtische Skiwochenende wurde wieder unter Federführung von Echterdinger Kameradinnen und Kameraden durchgeführt. Hier wurde vor Abfahrt nochmals mit den zuständigen Behörden die Durchführbarkeit abgestimmt. Leider wurde dennoch eine Woche nach Rückkunft das bereiste Gebiet als Risikogebiet eingestuft, weswegen wir zum Abschluss des Ausfluges noch für alle beteiligten einen Corona-Test organisierten, welcher erfreulicherweise durch die Bank weg negativ ausfiel. 

Auch vor der Einsatzabteilung hat Corona keinen Halt gemacht. Aufgrund eines positiven Testergebnisses einer Einsatzkraft kurz nach einem Einsatz wurde umgehend die beteiligte Mannschaft mit Kontaktmöglichkeit beurlaubt, einen freiwilligen anschließenden Corona Test organisierte die Führung gerne, welcher erfreulicherweise für alle negativ ausgefallen ist. 

Für der Zukunft wird es in der Abteilung Echterdingen sicher nicht langweilig werden, so gilt es, die neu aufgenommenen Kameradinnen und Kameraden auszubilden um diese im Einsatzdienst einsetzen zu können. 

Auch muss die räumliche Situation nach wie vor organisiert und sinnvoll gestaltet werden, um hierdurch unter anderem neue einheitliche Spinde anschaffen zu können. 

Auch das Thema Parkflächen wurde die letzten Jahre immer wieder angesprochen, hier ist man sich einig, dass eine tragbare Lösung zeitnah gefunden und umgesetzt werden muss. 

Auch wurde zusammen mit der Verwaltung ein 5-Jahresplan zum Funktionserhalt des Feuerwehrhauses abgestimmt, um auch weiterhin in einem funktionierenden und ordentlichen Feuerwehrhaus den Dienst am nächsten leisten zu können. 

Unser Dank geht an alle, welche den Weg der Abteilung die letzten 5 Jahre aktiv mitgestaltet haben. Nur durch Euer aller Engagement konnte sich die Abteilung Echterdingen zu dem Entwickeln, was wir heute darstellen. 

Die Ausbildung wurde maßgeblich durch Tim Winter, unterstützt von Sabrina Raff durchgeführt. Die Kleiderkammer wurde von Katharina Kircher organisiert. Die Einsatzbereitschaft der Geräte und Fahrzeuge wurde zusätzlich zu den hauptamtlichen Gerätewarten durch unsere ehrenamtlichen Gerätewarte Yves Pasquini und Markus Mühlhäuser sowie Dragan Pokrajac erhalten. Die Kameradschaftskasse wurde von Michael Hartmann erfolgreich an Niklas Elsässer und Daniel Haas übergeben. Die schriftliche Dokumentation des Geschehens hält der Schriftführer Tobias Böser fest. Die Gestaltung des Thekenbereiches hat maßgeblich Ralf Becker vorangetrieben. Die Organisation des Übungsgeschehens, Vertretung im Einsatzfall und bei Terminen übernahmen zielgerichtet die Zugführer Roland Mayer und Carsten Ruick (ehemals auch Sascha Hoffmann). Ein großer Dank geht an den Abteilungsausschuss, welcher die zukunftsweisenden Wege einheitlich mit unterstützt, und der Führung immer eine Unterstützung ist und positive Ansichten und Ansatzpunkte einbringt, ausarbeitet und begleitet.

Unabhängig von dieser Aufzählung geht unser Dank an alle Abteilungsmitglieder, welche den Weg die vergangenen 5 Jahre unterstützt und somit zum Gelingen und Formen der Abteilung beigetragen haben. 

Bitte gebt diesen Dank auch an Eure Partnerinnen und Partner weiter, welche Euch die Teilnahme am Dienst ermöglichen, ohne diese wäre das alles so sicher nicht möglich. 

Wir blicken somit mit Stolz auf das Erreichte der letzten Jahre, Danke dass Ihr dies alles so mitgestaltet habt 

Mit kameradschaftlichen Grüßen

Timo Balbach – Abteilungskommandant

Wolfgang Kehrer – stv. Abteilungskommandant