Bronzenes "LÄZLE" - to go

Foto: FFLE

Foto: FFLE

Foto: FFLE

Foto: FFLE

Foto: FFLE

Nach der langen, coronabedingten Pause konnte in diesem Jahr erneut wieder eine Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Leinfelden-Echterdingen erfolgreich das Feuerwehr-Leistungsabzeichen (LAZ) in Bronze ablegen. Wir gratulieren unseren Kameradinnen und Kameraden ganz herzlich!

Nach einem Vierteljahr äußerst intensiven Trainings im Sommer und Frühherbst fielen am Morgen des 16. Oktober 2021 in Leinfelden-Echterdingen für insgesamt neun junge Kameradinnen und Kameraden sichtlich alle Anspannungen und Nervosität ab. Die Löschgruppe durften sich an diesem Samstagmorgen, trotz Nebel und herbstlich frischen sieben Grad Celsius Außentemperatur auf dem Gelände des ehemaligen Polstermarktes in Echterdingen über die bestandene Abnahme des LAZ in Bronze freuen. Die Prüfung des diesjährigen LAZes durch die Schiedsrichter des Kreisfeuerwehrverbandes Esslingen-Nürtingen, kurz KFV ES-NT, fand in diesem Jahr aus Gründen der Pandemie als coronakonforme Einzelabnahmen direkt an den Örtlichkeiten der jeweiligen teilnehmenden Feuerwehren statt. So fuhr das Scheidsrichterteams an diesem Samstag dann quasi als Tournee bzw. "to go" von Feuerwehr zu Feuerwehr. Neben Leinfelden-Echterdingen fanden auch Einzelabnahmen in Esslingen-Berkheim, Kirchheim-Ötlingen sowie Ostfildern-Scharnhausen statt. Da die ursprünglich für 2021 geplante zentrale LAZ-Abnahme in Denkendorf seitens der Veranstalter wegen der weiterhin vorherrschenden Coronalage abgesagt werden musste, plante der KFV kurzerhand um, und entschied sich zur Durchführung in Form dieses nach den aktuell gültigen Hygienemaßnahmen (z. B. 3-G-Regelung) entwickelten Konzeptes.

Die Leistungsübung für das bronzene LAZ sieht hierbei folgende Einsatzlage vor: Vor einer offenen Scheune brennt gelagerter Sperrmüll. Das Feuer droht durch ein offenes Fenster im Erdgeschoss eines angrenzenden Wohnhauses überzugreifen. Während der ersten Löschmaßnahmen macht sich plötzlich eine Person auf dem Balkon des Wohnhauses im ersten Obergeschoss bemerkbar, indem sie um Hilfe ruft. Neben der Brandbekämpfung muss nun diese Person von den Feuerwehrangehörigen gesichert über eine Steckleiter gerettet werden. Zum Bestehen dieser Leistungsprüfung, die mit möglichst wenig Fehlerpunkten ausgeführt werden sollte, stehen den jeweiligen Gruppen eine maximale Zeit von sieben Minuten zur Verfügung. Seit Beginn diesen Jahres ist die erfolgreiche Teilnahme seitens des Landkreises Esslingen u. a. Zugangsvoraussetzung für den späteren Truppführerlehrgang.

Die Gruppe meisterte den geforderten Löschangriff souverän nahezu fehlerfrei und zügig innerhalb der vorgegebenen Gesamtzeit! 

Wir gratulieren unseren neuen Kameradinnen und Kameraden recht herzlich zu ihrem Erfolg.