Hauptversammlung der Abteilung Leinfelden

Freud und Leid liegen oft nah beieinander

Ein bewegendes Dienstjahr 2018 mit Freude und Trauer gleichermaßen liegt hinter allen 77 aktiven Frauen und Männern der Abteilung Leinfelden. Mit den Worten des Dankes für das Geleistete eröffnete Markus Zimmermann am 1. Februar 2019 seine erste Jahreshauptversammlung als Abteilungkommandant. Insbesondere der plötzliche und frühe Tod seines Vorgängers, des ehemaligen, bis März tätigen Abteilungskommandaten, Alexander Müller, im Mai war für die gesamte Feuerwehrfamilie ein tiefer Einschnitt. Berührend wirkte dies zumal Alexander Müller genau vor einem Jahr als scheidender Kommandant letztmalig vor der Versammlung sprach.

Die Bandbreite der insgesamt 163 Abteilungseinsätze reichte wieder von Bagatellen und Banalitäten über Hilfeleistungen größeren Ausmaßes, etwa bei Verkehrsunfällen, bis hin zu drei Großbränden.

So forderten der über die Kreisgrenze übergreifende Waldbrand im April oder der elfstündige Dachstuhlbrand in der Frankenstraße Anfang Dezember, Mannschaft und Material aller vier Abteilungen gleichermaßen. Auch die gute Zusammenarbeit mit anderen Wehren aus dem Umkreis machte sich in beiden Fällen bezahlt. Dass Brandmeldeanlagen in der Industrie nicht nur für oftmals unnötige Fehlalarmierungen sorgen, sondern teure Sachwerte auch vor einem tatsächlichen Feuerschaden bewahren können, zeigte sich gleich bei zwei Bränden in technischen Anlagen in einem Verlagsgebäudes und einem Entwicklungslabor. Zwei schwere Verkehrsunfälle auf der B27 Anfang Oktober und kurz vor Weihnachten verliefen für alle beteiligten und z. T. verletzten Fahrzeuginsassen glücklicherweise glimpflich. Ferner wurde im letzten Jahr erfolgreich ein neues modulares und themenbezogenes Übungsdienst- und Ausbildungskonzept eingeführt, dass auch in den diesjährigen Dienstbetrieb übernommen wurde. Lobend und dankend merkte Zimmermann die Unterstützung durch die Stadtverwaltung an, was die merklichen Fortschritte bei der Situation in und um das Gerätehaus angehen. Er verwies auf die Erneuerungen im Inneren durch neue Stühle und Tische im Saal, die neue LED-Beleuchtung im Treppenhaus sowie die neue Werkstatteinrichtung. Vor dem Gerätehaus wurden die angespannte Parkplatz- und Sperrflächensituation durch bauliche und organisatorische Veränderungen weiter verbessert.

DIe freudigen Momente des Jahres hielt der neue Schriftführer Jan Kuttler fest. Beim Besuch der Manosquer Feuerwehrfreunde ging es mit der Ausfahrt zum Thyssen Testturm in Rottweil und dem Besuch auf dem Frühlingsfest hoch hinaus. Des Weiteren radelte eine Gruppe nach Leinefelde (kein Schreibfehler!) in Thüringen. Auch die Palmsonntagswanderung gemeinsam mit den Partnerwehren, ein Polterabend sowie die erfolgreiche Abnahme des bronzenen Leistungsabzeichens in Neckartailfingen standen auf dem Programm. Highlight war natürlich der freudige Empfang des neuen Löschgruppenfahrzeugs 20 (LF 20) nach seiner Abholung beim Hersteller Ende September, die anschließende zweimonatige Ausbildung der Maschinisten und der Mannschaft sowie die Indienststellung zum 1. Dezember mit der gleichzeitigen, emotionalen Verabschiedung des 26 Jahre alten Vorgängerfahrzeugs. Seine Feuertaufe bestand das neue LF 20 gut eine Woche nach seiner Indienststellung bei seinem ersten "heißen" Einsatz; dem Dachstuhlbrand am 8. Dezember, mit Bravour.

Die stellvertretende Kassier Alexandra Mack merkte positiv in ihrem Bericht zur ausgeglichenen Finanzsituation der Abteilung an, dass es sogar für manch großes Geschenk, etwa die neue Küche für die Räume der Jugendfeuerwehr, gereicht habe.

Die Jugendfeuerwehr selbst blickte ebenfalls auf viele schöne Ereignisse wie etwa der erfolgreiche Kreipokalwettbewerb in Neckartenzlingen, das Zeltlager am Bodensee bei Bodman-Ludwigshafen, der Erlebnistag für Kinder des Kinder- und Jugendhospizes Stuttgart sowie der Berufsfeuerwehrtag. Aufgrund einer Satzungsänderung wird die Jugendfeuerwehr von nun an als eigenständige Abteilung agieren und wird somit organisatorisch nicht mehr der Abteilung Leinfelden unterstellt sein.

In ihren Grußworten zur einstimmigen Entlastung der Funktionsträger dankten Ilona Koch, als Stellvertreterin für den entschuldigten OB Roland Klenk, und Stadtkommandant Wolfgang Benz den Wehrleuten und deren Familien für das geleistete Engagement und die nicht selbstverständliche Bereitschaft den Bürgern von Leinfelden-Echterdingen im Notfall zu helfen und zu unterstützen.

Neue turnusmäßige Kassenprüferin: Sophie Mamber (als Nachfolgerin für Holger Czernotzky)

Beförderungen: 

  • Neuaufnahmen: Carmen Hammel, Matthias Schraub, Patrick Scherr, Domenico Somma
  • Feuerwehrfrau/-mann: Viktor Morgensen, Julian Tari
  • Hauptfeuerwehrmann: Boris Bachmann, Oliver Heckel, Sven Keil, Andrea Koch, Daniel Schabel
  • Oberbrandmeister (offiziell an der Gesamt-HV): Tobias Glökler, Markus Zimmermann

Ehrungen:

  • 15 Jahre: Carsten Krenz
  • 25 Jahre: Stefanie Fritz, Andrea Koch
  • 40 Jahre: Harald Strohmayer
  • 50 Jahre aktiver Dienst): Manfred Jetter, Werner Kuttler
  • 50 Jahre FW-Zugehörigkeit: Reinhold Hanselmann